TM - Transzendentale Meditation


Im Februar 2014, einige Monate nachdem ich mit Kundalini Yoga angefangen habe, erlernte ich die

Transzendentale Meditation in der Praxis Theo Fehr.

www.tm-independent.de

Theo Fehr wurde 1968/69 in den USA und in Indien von Maharishi Mahesh Yogi zum Meditations-Lehrer ausgebildet.

 

Diese Art der Meditation gefällt mir sehr gut, denn sie ist mühelos und wirkt unheimlich schnell und tief.

Ich meditiere zweimal täglich für ca. 20-30 Minuten.

Zusammen mit dem Kundalini-Yoga ist es meine "Droge". 

Aber ich habe mich zwischendurch, und vor allem während der Ausbildung, gefragt, ob es nicht evtl. hinderlich ist, für das eine oder andere, wenn man zwei Traditionen miteinander vermischt.

Und ich habe während der Ausbildung zur Kundalini-Yogalehrerin eine Zeit lang auf die TM verzichtet und mich zu 100% mit der Kundalini Tradition beschäftigt.

Ich habe es auch schon umgekehrt versucht und nur TM und die Yogaserie, die Maharishi dazu empfohlen hat, praktiziert.

Schlechtes Gewissen plagte mich, wenn ich beides machte und "mischte" oder nur eines der beiden Möglichkeiten nutzte und die andere Technik vernachlässigte.

Beides zusammen ist für mich das Richtige.

Es ist für mich ein Verlust, wenn ich auf einen Part verzichte, und es steht sich auch nicht gegenseitig im Wege, sondern unterstützt sich.

 

Und meine Antwort fand ich dann im Lehrbuch durch einen Kommentar von Yogi Bhajan:

 

"Manche Menschen erhalten ein besonderes Mantra. Einmal fragte ich jemanden:

"Was ist dein Mantra?"

Er sagte: "Nim." Ich fragte ihn, was es bedeutet. Er sagte: "Ich weiß es nicht. Es wurde mir gegeben, ich habe dafür bezahlt und es die letzten 8 Jahre gechantet." 

"Gefällt es dir?" Er sagte: "Yeah." ... Obwohl dieser Mensch unschuldig war und die Bedeutung dessen, was es ihm gebracht hat, nicht verstand, war seine Verehrung für das Wort so kraftvoll, dass es in seinem Herzen immer etwas ganz besonderes bewirkt hat. Das ist alles was du brauchst. "

 

THE AQUARIAN TEACHER 

Band 1, Seite 170